Was ist Verhaltenstherapie?


Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine von mehreren wissenschaftlichen fundierten Therapieformen, mit denen sich psychische Probleme behandeln lassen. Der Kerngedanke der Verhaltenstherapie ist, dass unser aktuelles Denken, Fühlen und Handeln das Resultat eines lebenslangen Lernprozesses ist. Unsere Gedanken, unser emotionales Erleben sowie unser Verhalten sind eng miteinander verknüpft. Bereits in unserer Kindheit lernen wir, mit welchen Verhaltensweisen und Strategien wir unterschiedlichen Problemen begegnen und diese bewältigen können. Strategien, die sich als nützlich beweisen, manifestieren sich im Laufe unseres Lebens. Manche Strategien, die sich in bestimmten Situationen als hilfreich bewährt haben, können in anderen Lebensbereichen jedoch zu Hindernissen führen. So können sich gelernte Denk- und Verhaltensmuster negativ auf unser Wohlbefinden auswirken und seelisches Leid erzeugen.

In der kognitiven Verhaltenstherapie entwickeln wir gemeinsam neue, funktionale Alternativen zu bestehenden Verhaltens- und Denkmustern, um diese in Ihrem Repertoire zu etablieren, Ihr Wohlbefinden zu stärken und Ihre Lebensqualität langfristig zu verbessern. Dabei sind verhaltenstherapeutische Methoden handlungs- und zielorientiert und haben oft eine lebensnahe und pragmatische Sichtweise auf psychische Beschwerden. Sie können uns helfen, im Hier & Jetzt ungünstige Denk- und Verhaltensweisen zu erkennen und positiv zu verändern.